airborne – adj. [med., aviat.]: transmitted, transported by the air, fly


prOJECTS

The rest is noise
Quartet + Electronics & Objects

Music by Hannes Kerschbaumer, Alexander Kaiser, Manuel Zwerger, Maurizio Azzan, Alisa Kobzar, Malin Bång and others.
“The rest is noise” presents a selection of airborne extendeds' widespread repertoire and puts the focus on various transformations and extentions of their soundscape with electronics and objects.
Airborne extended presented this project in Tempo Reale Festival 2019 in Florence/IT and regularly collaborates with the electronic musician and composer Alisa Kobzar.

Contact us for more details 
︎︎︎ airborne.extended@gmx.at
The rest is noise
Quartett + Elektronik & Objekte

Musik von Hannes Kerschbaumer, Alexander Kaiser, Maurizio Azzan, Alisa Kobzar, Malin Bång und anderen. “The rest is noise“ präsentiert eine Auswahl des breitgefächersten Repertoires von airborne extended und konzentriert sich auf verschiedene Transformationen und Erweiterungen ihrer Klanglandschaft mit Elektronik und Objekten. Airborne extended gastierte mit diesem Projekt beim Tempo Reale Festival 2019 in Florenz / IT und arbeitet mit der elektronischen Musikerin und Komponistin Alisa Kobzar zusammen.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen
︎︎︎ airborne.extended@gmx.at

© Zoe Cinel
Orizzonti 
Acoustic Quartet

Music by Bernhard Lang, Stefano Gervasoni, Violeta Dinescu, Nicolai Worsaae and others.
“Orizzonti” presents works that explore the acoustic and pure sounds of the quartet, but always with a contemporary taste.
The aim is to give the chance to expand sonic horizons both of the music and the audiences experience.

Contact us for more details
︎︎︎ airborne.extended@gmx.at
Orizzonti
Akustisches Quartett

Musik von Bernhard Lang, Stefano Gervasoni, Violeta Dinescu, Nicolai Worsaae und anderen.
“Orizzonti“ präsentiert Werke, die die akustischen und reinen Klänge des Quartetts in neuartiger Dimension erforschen. Ziel ist es, den Klanghorizont sowohl der Musik als auch des Publikums zu erweitern und Nuancen hörbar zu machen.


Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen
︎︎︎ airborne.extended@gmx.at
© Kira Kuznetsova
“O qual incendio“
Miracles and Visions between the Times
Quartett + Singer
airborne extended & Cornelia Horak

“O qual incendio, o quanto ardore“ this the first line of the motet book ofthe Italian composer Rosa Giacinta Badalla, and it perfectly illlustrates the emotions and visual phenomena that go along with the experience of visions and miracles.
Miracles and visions have always been an important source of inspiration for composers, and it is fascinating to hear how differently they set their very personal approach into music. Our programme presents both ancient and contemporary music and thusclosely connects the past to the present: Baroque composers such as Rosa Giacinta Badalla, Camilla de Rossi (notably two of the rare female composers of ancient times) -and Georg Philipp Telemann have created touching musical works that impressively describe sacred miracles.
Those musical rarities are combined with new, fascinating works by Ming Wang, Panos Iliopoulos and Alexandros Spyrous: their pieces refer to miracles both of the past and the present, and are visions that composers nowadays create for the future.
The program was premiered at Alternative Stage/Greek National Opera – Athen.

“O qual incendio“
Wunder und Visionen zwischen den Zeiten
Quartett + Sängerin
airborne extended + Cornelia Horak

“O qual incendio, o quanto ardore“ - dies ist die erste Zeile des Motettenbuchs der italienischen Komponistin Rosa Giacinta Badalla und illustriert perfekt die Emotionen und visuellen Phänomene, die mit dem Erleben von Visionen und Wundern einhergehen. Wunder und Visionen waren schon immer eine wichtige Inspirationsquelle für KomponistInnen, und es ist faszinierend zu hören, wie unterschiedlich diese ihre ganz persönliche Herangehensweise an die Musik setzen. Unser Programm präsentiert sowohl barocke als auch zeitgenössische Musik und verbindet so die Vergangenheit eng mit der Gegenwart: BarockkomponistInnen wie Rosa Giacinta Badalla, Camilla de Rossi und Georg Philipp Telemann haben berührende Musikwerke geschaffen, die eindrucksvoll heilige Wunder beschreiben.
Diese musikalischen Raritäten werden mit neuen, faszinierenden Werken von Ming Wang, Panos Iliopoulos und Alexandros Spyrous kombiniert: Ihre Stücke beziehen sich auf Wunder der Vergangenheit und der Gegenwart und sind Visionen, die KomponistInnen heutzutage für die Zukunft schaffen. Diese Programm erlebte seine Premiere auf der Alternative Stage der Griechischen Nationaloper Athen.

© Kyriaki Drakoti
Gestochen und weg
Musictheater, 2018
A Hundred Years of Sleep – What a Gift

Commissioned by netzzeit and Wien Modern
Produced by netzzeit and co-produced by Dschungel Wien and Wien Modern
The girl pricks herself on the spindle and is gone. Gone are the many voices, the rules, and possibilities. Gone, the many questions about sex, gone the admonitions and temptations. Gone the pitfalls of fertility. For one hundred years the girl spins and spirals into a world between life and death.
We travel with her in this immersive, real stage space to virtual worlds of sounds and images, following her slightest head movements as she, wearing VR goggles and headphones, navigates through imaginary landscapes and explores the farthest corners of an abundant world full of birds and insects but no mammals or humans.
We are guided in and out of this world by the sounds of the harp, virginal, and flutes, played by airborne extended, and the words of the narrator.

Elisabeth Schimana: concept, music
Ann Cotten: text
Markus Wintersberger: VR-Projektionen
airborne extended
Christian Reiner, Sonja Kreibisch: storyteller
Nora Scheidl: stage design
Jan Wielander: light design
Peter Venus: audio and video engineering
Michael Scheidl: artstic director
︎︎︎



Gestochen und weg
Musiktheater, 2018
Hundert Jahre Schlaf – ein Geschenk?

Auftrag netzzeit und Wien Modern
Produktion netzzeit in Koproduktion mit Dschungel Wien und Wien Modern

Das Mädchen sticht sich an der Spindel und ist weg. Weg die vielen Stimmen, die Regeln und die Möglichkeiten. Weg die vielen Fragen wegen Sex, weg die Ermahnungen und Verlockungen. Weg die Gefahren der Fruchtbarkeit. Für Hundert Jahre dreht und schraubt sich das Mädchen hinein in eine Welt zwischen Leben und Tod.
Im immersiven realen Bühnenraum reisen wir mit ihr in virtuelle Klang- und Bilderwelten, folgen ihren kleinsten Kopfbewegungen mit denen sie, bestückt mit VR Brille und Kopfhörern, durch unwirkliche Landschaften navigiert und erkunden die letzten Winkel einer wuchernden Welt mit Vögeln und Insekten, aber ohne Säugetiere und Menschen.
In diese Welt hinein, aber auch wieder aus ihr heraus geleiten uns Klänge von Harfe, Virginal und Flöten, gespielt von airborne extended, und die Worte des Erzählers.

Elisabeth Schimana: Konzept, Musik
Ann Cotten: Text
Markus Wintersberger: VR-Projektionen
airborne extended
Christian Reiner, Sonja Kreibisch: ErzählerInnen
Nora Scheidl: Raum
Jan Wielander: Licht
Peter Venus: Technik
Michael Scheidl: Künstlerische Leitung

︎︎︎


© Nurith Wagner-Strauss


© privat